Thailändischer Rindfleischsalat

Thailändischer Rindfleischsalat
 

Dieses Rezept weiterempfehlen

 

Zutaten

Ergibt Portionen
250 g Rindsfilet am Stück
60 g Parfümreis
Erdnussöl zum Braten
0.5 Gurke
0.5 Zwiebel
0.5 Bund Koriander
0.5 Bund Pfefferminze
0.5 Peperoncino
1 Stängel Zitronengras
60 g Mungobohnensprossen
40 g Kresse, z. B. Brunnenkresse

Marinade

4 cm Ingwer
6 EL süsse Sojasauce
3 Knoblauchzehen

Dressing

0.5 dl Limettensaft
1 EL Fischsauce
1 TL Chilischoten getrocknet, grob gemahlen
2 TL Akazienhonig
  1. 1.
     
    Am Vortag: Für die Marinade Ingwer fein zur Sojasauce reiben. Knoblauchzehen dazupressen. Rindsfilet darin wenden und im Kühlschrank über Nacht marinieren.
     
  2. 2.
     
    Am Zubereitungstag: Reis in reichlich Wasser bissfest garen, gut abtropfen lassen. In einer Bratpfanne mit Erdnussöl bei mittlerer Hitze Bällchen aus je einem Teelöffel Reis knusprig backen. Filet aus der Marinade nehmen, trockentupfen. In einer Bratpfanne bei starker Hitze rundum ca. 3 Minuten anbraten. Abkühlen lassen.
     
  3. 3.
     
    Für das Dressing alle Zutaten mischen. Zusätzlich mit Limettensaft und Fischsauce abschmecken. Filet in feine Scheiben schneiden, mit dem Dressing in einer grossen Schüssel mischen. Mindestens 5 Minuten ziehen lassen.

     
  4. 4.
     
    Für den Salat Gurke halbieren und Kerne entfernen. In ca. 5 cm lange Stäbchen schneiden. Zwiebel in feine Ringe schneiden. Kräuter grob hacken. Peperoncino halbieren, Kerne entfernen. Peperoncino in feine Streifen schneiden. Den hellen Teil des Zitronengrases fein hacken.
     
  5. 5.
     
    Kurz vor dem Servieren die vorbereiteten Salatzutaten mit den Sojasprossen und der Brunnenkresse zum Fleisch mischen. Auf Tellern anrichten. Pro Portion je ca. 5 Reiskugeln dazugeben und mit dem Dressing beträufeln, das in der Schüssel zurückgeblieben ist.
     

Nährwerte

1 Portion enthält

Kalorien:240 kcal   Eiweiss:17 g
Fett:6 g   Kohlenhydrate:28 g

Kommentare (1)

  • Cordonbleu:

    Dieses Gericht heisst hier YUM, empfiehlt sich "herrlich" als "APERO" zum Cüpli, Wyswii, oder Bier. Kann sowohl warm wie kalt serviert werden. Reis muss nicht (dabei) sein. Separat ja. Kalt schneidet sich das Fleisch dünner, besser. Statt Akazien-/Ahornsirup, besser 1 TL Zucker. Statt "Filet" empfielt sich kaltes Siedfleisch oder kalter Halsbraten vom Schwein.
    Für hier "unten" etwas zu kompliziert beschrieben.
    zu 4) 1 grosse Zwiebel halbiert in dünne Ringe schneiden. Das Zitronengras (Takray) nur den inneren Stängel bei Wurzel auf ca 10 cm Länge hauchdünn in Ringe schneiden. Statt trockene, frische rote Chilischoten ca auf 1cm Länge schneiden. Das Gericht muss SCHARF sein.
    Alles in Salatschüssel, viel Fischsauce und Limettensaft dazu, Koriander und alles
    mit Händen mischen. Fertig und en Guete

    19.06.2009

Sie müssen registriert sein, um selber Kommentare abgeben zu können. Registrieren Sie sich noch heute gratis und profitieren Sie von unseren Community-Funktionen!

Zusätzliche Informationen

  • Hinzugefügt am 04.03.2009
  • Dieses Rezept wurde 45137 x angesehen
  • Veröffentlicht in Ausgabe 04/2007 auf Seite 58

Kommentare (1)

Kommentar hinzufügen »

Social Bookmarks

|

Tipps zu diesem Rezept

  • Im Restaurant «Ezard» wird der Salat auf einem Bananenblatt serviert.

Verwandte Rezepte