Rollschinkli im Birnenbrotteig

Rollschinkli im Birnenbrotteig
 

Dieses Rezept weiterempfehlen

 

Zutaten

Ergibt Portionen
1 gekochtes Roll- oder Nussschinkli à ca. 800 g
3 EL Birnenweggenfüllung

Teig

350 g Halbweissmehl
0.5 TL Salz
15 g Hefe
3 EL Sonnenblumenöl
1 Eigelb
1.7 dl Mineralwasser mit Kohlensäure
Mehl zum Auswallen
  1. 1.
     
    Für den Teig Mehl und Salz in eine Schüssel geben. Hefe darüber bröseln. Öl, Eigelb und Wasser beigeben. Alles zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten aufgehen lassen.
     
  2. 2.
     
    Beim Schinkli, wenn vorhanden, Netz entfernen. Schinkli trockentupfen. Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem 5 mm dicken Rechteck auswallen. Birnenweggenmasse auf der Hälfte des Teigs ausstreichen, unbestrichene Teighälfte darüber falten, etwas andrücken. Schinkli in den Teig einpacken. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. 15 Minuten ruhen lassen.
     
  3. 3.
     
    Backofen auf 180 °C vorheizen. Schinkli im Teig in der unteren Ofenhälfte ca. 50 Minuten backen. Vor dem Tranchieren 10 Minuten ruhen lassen. In ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und warm servieren.
     

Nährwerte

1 Portion enthält

Kalorien:750 kcal   Eiweiss:53 g
Fett:29 g   Kohlenhydrate:71 g

Kommentare (5)

  • Bernet:

    Mich hat das Rezept voll angemacht, aber war sehr unsicher, ob der Schinken dann wirklich durch ist. Mein Mann ist Koch und wollte es nicht so glauben. Also habe ich es doch gewagt, aber wie schon gedacht, der Schinken war fast zur Hälfte roh. Zum Glück hatten wir keine Gäste am Tisch. Schade!! Tip: Man könnte ja einen gekochten Schinken nehmen. (1 kg Schinken 1 Stunde lang im Wasser sieden)

    21.11.2009

  • Ae66Bern:

    Plüss:
    Ich schliesse mich dem obigen Kommentar voll an. Das Rollschinkli im Birnenbrotteig ist ein sehr gutes Rezept, nur die Backzeit stimmt nicht. Die müsste mindestens verdoppelt werden und ev. nach Gewicht berechnet werden.

    23.11.2009

  • Saison_ch:

    Wir haben im Rezept das ungekochte Schinkli durch ein gekochtes ersetzt. Die Garzeit eines Schinkli im Brotteig wird durch Faktoren wie Gewicht, Umfang des Schinklis, exakte Ofentemperatur oder Teigdicke beeinflusst. Sicherheit gibt eine Garprobe: die Kerntemperatur beträgt 70-75 °C beim ungekochten Schinkli, 65-70 °C beim gekochten Schinkli. Durch zusätzliches Ruhenlassen vor dem Tranchieren verteilt sich die Wärme besser im Fleisch und beim Schneiden tritt nicht zuviel Saft aus.

    26.11.2009

  • Saison_ch:

    Abbiamo sostituito il prosciutto arrotolato crudo con un prosciutto già cotto. Il tempo di cottura del prosciutto in crosta è influenzato da vari fattori quali il peso e le dimensioni del prosciutto, la temperatura esatta del forno e lo spessore della pasta che avvolge il prosciutto.
    Per sicurezza, eseguite una prova di cottura con un termometro a sonda: per il prosciutto crudo la temperatura interna dev’essere di 70-75 °C, per il prosciutto già cotto la temperatura interna dev’essere di 65-70 °C. Il riposo, prima di affettare il prosciutto, favorisce la redistribuzione dei succhi interni che non fuoriescono troppo al taglio della carne.

    26.11.2009

  • Saison_ch:

    Dans la recette, nous avons remplacé le jambon non cuit par un jambon déjà cuit. La durée de cuisson d’un jambon en croûte est influencée par divers facteurs, tels que le poids et les dimensions du jambon, la température exacte du four ou l’épaisseur de la pâte. Le plus sûr est de tester la cuisson à l’aide d’un thermomètre à viande: la température à cœur doit être de 70-75 °C si l’on prend un jambon non cuit, 65-70 °C avec un jambon cuit. De plus, en laissant reposer le jambon en croûte avant le tranchage, la chaleur se répartit mieux à l’intérieur de la viande, laquelle rendra alors moins de jus.

    26.11.2009

Sie müssen registriert sein, um selber Kommentare abgeben zu können. Registrieren Sie sich noch heute gratis und profitieren Sie von unseren Community-Funktionen!

Zusätzliche Informationen

  • Hinzugefügt am 13.11.2009
  • Dieses Rezept wurde 58806 x angesehen
  • Veröffentlicht in Ausgabe 02/2008 auf Seite 24

Kommentare (5)

Kommentar hinzufügen »

Social Bookmarks

|

Tipps zu diesem Rezept

  • Das Mineralwasser macht den Hefeteig sehr locker und fein.

Verwandte Rezepte