Risotto nach Fulvio Gervasoni

Risotto nach Fulvio Gervasoni
 

Dieses Rezept weiterempfehlen

 

Dieses Rezept als Missbräuchlich melden

captcha
 

Zutaten

Ergibt Portionen
1 kleine Zwiebel à ca. 30 g
100 g Butter
400 g Risottoreis, z. B. Carnaroli
2 dl trockener Weisswein
1.3 l Geflügelfond
120 g geriebener Parmesan
Salz
Pfeffer
  1. 1.
    step 1 image
    Zwiebel fein hacken. In etwas Butter andünsten. Reis beigeben und glasig dünsten. Mit der Hälfte des Weins ablöschen. Kurz einkochen lassen.
     
  2. 2.
    step 2 image
    Etwas Bouillon dazugiessen und einkochen lassen. Unter Rühren nach und nach gesamte Bouillon beigeben. Ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis der Reis sämig, aber noch bissfest ist.
     
  3. 3.
    step 3 image
    Mit Parmesan, restlicher Butter und Wein verfeinern. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
     

Nährwerte

1 Portion enthält

Kalorien:730 kcal   Eiweiss:18 g
Fett:34 g   Kohlenhydrate:82 g

Kommentare (3)

  • sabinaritamariquitaserino:

    Nachdem ich den Artikel gelesen habe, habe ich mich daran erinnert, dass das Restaurant La Stazione eigentlich für seine gute Cuisine berühmt ist. Ich war aber vor vielen Jahren dort, als Herr Gervasoni noch nicht im Restaurant arbeitete. So entschieden mein Mann und ich hinzugehen, um den gerühmten Risotto zu kosten.
    Zu unserem Bedauern müssen wir aber sagen, dass der Risotto uns nicht geschmeckt hat. Ich habe "Risotto ai funghi porcini" (Risotto mit Steinpilzen) bestellt und war absolut enttäuscht: Er schmeckte fad und auch nachdem ich extra geriebenen Käse dazugab, schmeckte er immer noch nicht. Mein Mann hatte mehr Glück mit seinem Risotto allo Champagne: Er schmeckte besser, aber nicht vorzüglich. Köstlich hingegen waren mein Hirsch-Carpaccio mit Ziegenkäse und die Tomatensuppe, die mein Mann bestellt hat. Auch die Weinkarte bietet interessante Weine. Gefallen hat mir vor allem die präzise Auflistung nach Kantonen und Regionen (für Tessin). Mit Sicherheit lohnt es sich, ins Restaurant von Herrn Gervasoni einen Abstecher zu machen, aber alles andere kosten ausser dem Risotto. Für dieses Gericht suggeriere ich eher den Grotto della Salute in Giubiasco: Da wird ein himmlischer Risotto zubereitet. Die Brühe, die der Chef dazu verwendet, ist nicht aus Geflügel und gibt dem Risotto ein viel reizenderer Geschmack.

    02.05.2010

  • Magi:

    Gestern waren wir wieder einmal im Restaurant Stazione in Bioggio. Unsere erste Überraschung war, dass der Wirt gewechselt hat. Die Atmosphäre war angenehm freundlich und wir fühlten uns unter der neuen Führung ebenso wohl aufgehoben. Das bekannte ausserordetlich reichhaltige Büffet war sah wunderschön aus und schmeckte hervorragend. Anschliessend bestellten wir das berühmte Risotto aus der Parmesanform. Es war sämig, al dente gekocht und es schmeckte ausgezeichnet. Der Duft, der Geschmack und die Menge stimmten in jeder Beziehung. Wir beendeten das Essen mit einer Mousse au chocolat, die sowohl fürs Auge wie für den Gaumen eine Freude war.
    Wir können dieses Restaurant nur weiter empfehlen. Auch wir werden bald wieder dort einkehren.
    Marguerite Hepenstrick-Koopman aus Zürich

    11.05.2010

  • Markuss:

    Che bella sorpresa vedere un ristorante Ticinese in questa rivista :-) il risotto alla Stazione di Bioggio è veramnete speciale, poi vederselo servire dalla forma di grana è un vero piacere sia per gli occhi che per il palato. Bravi bravissimi. Anche d'estate con il meraviglioso giardino e il buffet degli antipasti è una meraviglia. Ci si sente sempre bene al Ristorante Stazione di Bioggio. Piccola pecca gran parte dei trofei sono spariti, diue anni fa è cambiata la gerenza, ma le tradizioni son rimaste. Poche le volte che in famiglia riusciamo an andarci durante l'anno, simao di Coira. A presto un rivederci Ticino.

    18.05.2010

Sie müssen registriert sein, um selber Kommentare abgeben zu können. Registrieren Sie sich noch heute gratis und profitieren Sie von unseren Community-Funktionen!

Zusätzliche Informationen

  • Hinzugefügt am 13.04.2010
  • Dieses Rezept wurde 34390 x angesehen
  • Veröffentlicht in Ausgabe 05/2010 auf Seite 33

Kommentare (3)

Kommentar hinzufügen »

Social Bookmarks

|

Verwandte Rezepte