Pastetli mit Apfel-Brät-Füllung

Pastetli mit Apfel-Brät-Füllung
 

Dieses Rezept weiterempfehlen

 

Zutaten

Ergibt Portionen
1 EL Butter
2 EL Mehl
1 dl Apfelsaft
4 dl kräftige Bouillon
1 kleiner Apfel
4 EL Rahm
Salz
Pfeffer
1 Bund glattblättrige Petersilie
400 g Kalbsbrät
1 EL gemahlener Zimt
8 Blätterteig-Pastetli
  1. 1.
     
    Butter schmelzen. Mehl dazugeben und verrühren. Apfelsaft und Bouillon dazugiessen. Unter Rühren einige Minuten köcheln lassen. Apfel samt Schale in Würfelchen schneiden. Rahm und Apfelwürfelchen zur Flüssigkeit geben. Salzen und pfeffern. Petersilie hacken. Brät mit Petersilie und Zimt verkneten. Backofen auf 180 °C einstellen. Pastetli in der Ofenmitte in den kalten Ofen schieben. Ca. 15 Minuten backen. Inzwischen aus der Brätmasse mit 2 Teelöffeln Nocken formen. Nocken direkt in die Apfelbouillon geben, ca. 5 Minuten köcheln lassen. Pastetli mit der Apfel-Brät-Füllung servieren.
     

Nährwerte

1 Portion enthält

Kalorien:720 kcal   Eiweiss:19 g
Fett:54 g   Kohlenhydrate:43 g

Kommentare (3)

  • Tanyanka:

    Ein feines Gericht, das recht schnell zubereitet ist. Einziger Kritikpunkt - die Sauce wird etwas arg flüssig, nächstes Mal werde ich die Bouillonmenge wohl etwas vermindern. Auch könnte ich mir vorstellen, dass die Sauce mit Zwiebelchen noch etwas mehr Pfiff bekommt.

    09.02.2012

  • kochkuenstler:

    Genau die Sauce ist im Rezept zu dünn. Ansonsten braucht es noch etwas mehr Zimt und Zwiebel - dann ist das Rezept super. Was macht ihr dazu?

    13.02.2012

  • Saison_ch:

    Vielen Dank für die Hinweise. Wir haben die Flüssigkeitsmenge im Bereich der Bouillon etwas reduziert.

    15.02.2012

Sie müssen registriert sein, um selber Kommentare abgeben zu können. Registrieren Sie sich noch heute gratis und profitieren Sie von unseren Community-Funktionen!

Zusätzliche Informationen

  • Hinzugefügt am 23.01.2012
  • Dieses Rezept wurde 27548 x angesehen
  • Veröffentlicht in Ausgabe 02/2012 auf Seite 26

Kommentare (3)

Kommentar hinzufügen »

Social Bookmarks

|

Tipps zu diesem Rezept

  • Löffel erst in heisses Wasser tauchen. So bleiben die Nocken nicht kleben.

Verwandte Rezepte