Foie gras mit flambierten Äpfeln

 

Dieses Rezept weiterempfehlen

 

Dieses Rezept als Missbräuchlich melden

captcha
 

Zutaten

Ergibt Portionen
1 Stück frische Foie gras à ca. 300g
3 Stück Äpfel Braeburn
10 Tropfen Zitronensaft
2 Stück Zitronenzeste
Butter
2 EL Rohrohrzucker
1 dl Apfelwein
0.5 dl Calvados
Fleur de sel
Pfeffer
  1. 1.
     
    Äpfel schälen und in Schnitze schneiden und mit Zitronensaft betäufeln. Zitronenzeste kurz in kochendem Wasser blanchieren und dann in feine Streifen schneiden. Zu den Äpfeln geben.
     
  2. 2.
     
    Foie gras in schäumender Butter nicht zu heiss braten, etwa 4-5 min auf jeder Seite. Herausnehmen und warm stellen.
     
  3. 3.
     
    Brattfett bis auf 2 EL wegschütten und Äpfel darin anbraten. Zucker zugeben und leicht caramelisieren. MIt Apfelwein ablöschen und Apfelschnitze bissfest garen, dann herausnehmen und beiseite stellen. Flüssigkeit bis auf einige EL einreduzieren.
     
  4. 4.
     
    Foie gras und Apfelschnitze zurückgeben und Calvados beigeben. Mit einem Streichholz entflammen und unter gelegentlichem Schwenken flambieren. Foie gras herausnehmen, würzen und Reduktion mit Fleur de sel und Pfeffer abschmecken.
     
  5. 5.
     
    Foie gras in Tranchen schneiden und auf den Apfelschnitzen anrichten und mit der Reduktion betäufeln.
    Dazu passt weisses Toastbrot und Sauternes.
     

Nährwerte

1 Portion enthält

Kalorien:keine Angaben   Eiweiss:keine Angaben
Fett:keine Angaben   Kohlenhydrate:keine Angaben

Kommentare (2)

  • gatuna:

    Ich liebe Foie gras mit Apfelschnitzen! Schönes Rezept.

    13.01.2010

  • reineke:

    Foie gras ist eine grausame Tierquälerei! Bei der Produktion von Foie gras, französisch „Fettleber“, stossn Arbeiter den Vögeln mehrmals täglich ein langes Rohr in den Hals und pumpen den Tieren jeden Tag etwa 1 Kilogramm Getreide und Fett in den Magen. Auf den Menschen übertragen würde dies bedeuten, etwa 20 Kilogramm Nudeln essen zu müssen. Durch das Zwangsstopfen schwillt die Leber der Vögel auf das bis zu 10-fache ihrer normalen Größe an. Die Tiere werden krank und können sich nicht mehr bewegen.

    03.05.2010

Sie müssen registriert sein, um selber Kommentare abgeben zu können. Registrieren Sie sich noch heute gratis und profitieren Sie von unseren Community-Funktionen!

Zusätzliche Informationen

  • Hinzugefügt am 11.01.2010
  • Dieses Rezept wurde 12687 x angesehen

Kommentare (2)

Kommentar hinzufügen »

Social Bookmarks

|

Kategorien