Älplermagronen hindersi

Älplermagronen hindersi
 

Dieses Rezept weiterempfehlen

 

Dieses Rezept als Missbräuchlich melden

captcha
 

Zutaten

Ergibt Portionen
3 Zwiebeln
300 g festkochende Kartoffeln
2 EL Bratbutter
50 g Butter
300 g Älplermagronen
1 l Gemüsebouillon
3 dl Rahm
300 g geriebener Sbrinz
  1. 1.
     
    Zwiebeln hacken. Kartoffeln in Würfel schneiden. Bratbutter in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln darin goldbraun braten. Butter beigeben, ca. 2 Minuten weiterbraten. Kartoffeln beigeben, ca. 3 Minuten weiterbraten.
     
  2. 2.
     
    Magronen beigeben. Bouillon dazugiessen, bis sie ca. 1 cm über den Magronen steht. Alles ca. 10 Minuten köcheln lassen.
     
  3. 3.
     
    Rahm dazumischen. Käse auf das Gericht geben, nicht umrühren, sondern vom Rand her vorsichtig darunter ziehen. Ca. 2 Minuten ziehen lassen.
     

Nährwerte

1 Portion enthält

Kalorien:1050 kcal   Eiweiss:36 g
Fett:70 g   Kohlenhydrate:72 g

Kommentare (4)

  • naedu:

    Das is ein super Rezept sehr einfach und sehr gut. Kann man nur empfehlen

    18.03.2010

  • nibi:

    Diese Variante ist wirklich fein, vorallem wenn man genug von der überbackenen Version hat. Geht zudem noch schnell und einfach.

    23.12.2010

  • dirtsa2:

    Ist zwar eine "Kalorienbombe". Aber mega einfach und superlecker.

    27.04.2011

  • Colibri:

    Echt lecker! Beste Älplermagronen, die ich je gegessen habe :)

    16.02.2012

Sie müssen registriert sein, um selber Kommentare abgeben zu können. Registrieren Sie sich noch heute gratis und profitieren Sie von unseren Community-Funktionen!

Zusätzliche Informationen

  • Hinzugefügt am 25.01.2010
  • Dieses Rezept wurde 82004 x angesehen
  • Veröffentlicht in Ausgabe 02/2010 auf Seite 27

Kommentare (4)

Kommentar hinzufügen »

Social Bookmarks

|

Tipps zu diesem Rezept

  • Mit Apfelmus servieren.

  • Sobald die Magronen zugegeben werden, nicht mehr umrühren, so bleiben die Kartoffeln unten, und die Magronen können nicht anbrennen.

  • Nach der Kochzeit sollte die Flüssigkeit vollständig eingekocht sein. Ist noch zu viel Flüssigkeit vorhanden, löst sich der Käse nicht gut auf.

Verwandte Rezepte