Wein-Special im Tessin - Merlot

veröffentlicht am 30.09.2010

 

Merlot - Der Ur-Tessiner Wein galt lange Zeit als ein einfacher Landwein. Das war einmal. Heute zählt er zu den ganz Grossen. Ein Streifzug auf den Spuren des Klassikers.

Wer ans Tessin und Wein denkt, denkt sofort an Merlot. Diese Sorte bedeckt ungefähr 90 Prozent der Rebfläche des Kantons. Sie wurde vor gut 100 Jahren aus dem Bordelais eingeführt und angepflanzt, erst Mitte des letzten Jahrhunderts setzte sie sich durch. Die Winzer kelterten aus den Trauben unkomplizierte Landweine, weil sie damals dem Geschmack der Deutschschweizer entsprachen – der Typus «Selezione d’Ottobre» war das Mass aller Dinge. In den 80er-Jahren entdeckten die Weinbauern das Potenzial der Traube, bedingt durch die unterschiedlichen Lagen und Klimazonen. Neben Weissund Rosatoweinen keltern sie seitdem ganz unterschiedlich strukturierte Rotweine – die besten schmecken so gut wie erstklassige Bordeaux.

BIASCA - Die Alpen sind spürbar

«Die Weine hier sind più grezzo, etwas rauer. Erst nach ein paar Jahren in der Flasche schmecken sie optimal», sagt Vincenzo Meroni. Er zählt zu den «viticoltori-vinificatori privati», den Selbstkelterern in Biasca. Der Ort gehört mit den Bereichen Leventina und Riviera zu den Tre Valli, der nördlichsten Tessiner Weinregion. Die Reben wachsen in dieser Gegend auf Granit. Dies ergibt säurebetontere, in der Jugend verschlossenere, aber langlebigere Weine. Der Einfluss der Alpen ist deutlich spürbar. Obwohl die Weinberge teilweise tiefer liegen als im Mendrisiotto, dem südlichsten Teil des Tessins, ist die Ernte in den Tre Valli später, manchmal sogar erst Mitte Oktober.

In Biasca arbeiten an die 200 Winzer, nur eine Handvoll keltert wie Vincenzo Meroni ihre Weine selber. Die meisten verkaufen die Trauben, zu gering ist die Produktion für die eigene Vermarktung. Meronis Vorfahren stellten nur einen Hauswein für den Eigenbedarf her. Er hingegen produziert in seiner Freizeit heute jährlich rund 6000 Flaschen. 1986 übernahm er einen Rebberg am Eingang des Bleniotals. Bei der aufwendigen Arbeit in den Terrassen mitten im Kastanienwald helfen ihm sein Bruder Marco, ihre beiden Ehefrauen und Kinder. Die 25 im Tal verstreuten Rebberge, die zum Teil nur zu Fuss erreichbar sind, machen die Fläche einer Hektare aus. Meronis bester Wein heisst Rampeda und ist weit über Biasca hinaus bekannt.

SEMENTINA - Intensive Sonneneinwirkung

Das einzige mehr oder weniger zusammenhängende Weinbaugebiet des Tessins liegt auf halbem Weg zwischen Bellinzona und Locarno. Es ist die «sponda destra», ein Hang, der sich von Monte Carasso bis nach Tenero erstreckt. Hoch über der Ortschaft Sementina betreibt Giorgio Rossi das Weingut Azienda Mondò. Von hier blickt man über die Magadinoebene zum Ceneri und weiter südlich zum Lago Maggiore.«Die sauren Böden beeinflussen den Geschmack des Weins», sagt Rossi. Seine warm wirkenden Tropfen weisen eine vollreife Fruchtnote auf. Denn dank der Hanglage strahlt die Sonne intensiver als im Flachland. Giorgio Rossis liebster Merlot ist sein Riserva Ronco dei Ciliegi, gehaltvoll und subtil.

So prächtig der Ausblick – die Idylle ist nicht ungetrübt: «Rund ein Drittel aller Tessiner Weinberge befinden sich in der Bauzone, das sind etwa 300 Hektaren», sagt Rossi. Dies ist auch für seinen Betrieb bedrohlich, denn er pachtet wie viele Tessiner Winzer einen beträchtlichen Teil der Rebberge, auch solche, die überbaut werden könnten. Die 6 Hektaren, die er mit seinem Bruder Andrea bewirtschaftet, verteilen sich auf über 20 Parzellen – eine aufwendige Angelegenheit. Und manchmal auch frustrierend, wenn Dachse, Wildschweine und Hirsche sich an den Trauben gütlich tun. Über 1000 Kilo pro Jahr beträgt sein Verlust, Tendenz steigend.

MENDRISIO - Der Boden nimmt ihm die Säure

Südlich des Ceneripasses, vom Luganese und Malcantone konzentriert sich der Weinbau im Sottoceneri auf das Mendrisiotto. Hier wachsen Olivenbäume und Zypressen, stehen Villen, die an die Toscana erinnern – der Gotthard scheint weit weg zu sein. 1985 begann Mauro Ortelli in Corteglia bei Castel San Pietro mit seinem Weinbaubetrieb. Zuvor absolvierte der frühere Buchhalter ein Praktikum bei einem Westschweizer Winzer. Später bildete er sich an der Fachhochschule in Changins önologisch weiter. Heute bewirtschaftet Mauro Ortelli 3,8 Hektaren an verschiedenen Orten im Mendrisiotto. Sein wichtigster Wein ist der Merlot Trii Pin mit den drei Pinien auf der Etikette.Ortelli keltert ihn im Stahltank statt in einem Holzfass. Dank des warmen Klimas und der Bodenbeschaffenheit vekörpert er die puren Fruchtaromen des Merlots. «Wegen der kalkhaltigen, leichten Erde ist die Säure im Wein nie hoch, zur Komplexität trägt eher die Fülle bei. Meist ist der Jahrgang rasch zugänglich.»

Copyright-Hinweise

Text: Stefan Keller I Fotos: Hans Schürmann

Social Bookmarks

|

Reise-Highlights

Übernachten | 1 Albergo Cereda

Via Locarno 10

6514 Sementina, Tel. 091 851 80 80. Das «Cereda» ist ein gediegenes Restaurant und Hotel unter einem Dach. Aussergewöhnlich ist der grosse, ruhige Sitzplatz mit Pergola und jahrhundertealter Platane.

Seite besuchen »

2 Hotel Dellago

Lungolago Motta 9

6815 Melide, Tel. 091 649 70 41. Das Haus direkt am See wirbt mit Stil und Patina. Im Haus mit 21 überraschenden Zimmern befindet sich ein ausgezeichnetes Fischrestaurant.

Seite besuchen »

Essen | 3 Grotto dei Pescatori

6745 Giornico

Tel. 091 864 19 91. Kurz vor der Einfahrt aus Norden in Giornico direkt am Ticino gelegen. Idyllisch, mit schmackhafter Küche.

4 Grotto Pini

Via ai Grotti 34

6710 Biasca, Tel. 091 862 12 21. Das Grotto von Maria-Luisa Pini-Bravi bietet an Steintischen einfache Küche und eine kleine, feine Weinauswahl.

5 Osteria Brack

6515 Gudo

Tel. 091 859 12 54. Die Osteria von Marco Brack ist ein sicherer Wert für Pasta- und Weinliebhaber. Das Haus verfügt auch über ein paar Zimmer.

Seite besuchen »

6 Ristorante La Sorgente

Portic da Süra 18

6921 Vico Morcote, Tel. 091 996 23 01. Ob an den Granittischen oder im klösterlich weiss getünchten Saal – eine Quelle der Erholung. Giuseppe Lanzilotto hat sich auf italienische Küche spezialisiert.

Seite besuchen »

7 Atenaeo del Vino

Via Pontico Virunio 1

6850 Mendrisio, Tel. 091 630 06 36. Weit über 100 Weine aus dem Mendrisiotto stehen im Angebot. Dazu werden saisongerechte und regionale Gerichte serviert.

Seite besuchen »

Weingüter | 8 Marco und Vincenzo Meroni

Via Borgo Vecchio 1–3

6710 Biasca, Tel. 091 862 39 64

9 Azienda Mondò di Giorgio Rossi

Al Mondò

6514 Sementina, Tel. 091 857 45 58

Seite besuchen »

10 Mauro Ortelli

6873 Corteglia

Tel. 091 646 05 04